2012
Gedächtnis des Wassers
Im Zimmer der soeben verstorbenen Mutter versucht Mary versäumten Schlaf nachzuholen.Nacheinander treffen ihre Schwestern Teresa und Catherine ein. Während Teresa in einer etablierten, aber öden Ehe lebt, wartet Catherine verzweifelt auf den Anruf ihres neuesten Liebhabers. Die Ärztin Mary hingegen - als zentrale Figur des Trios und des Stückes - kämpft um einen verheirateten Mann.
Teresas Mann Frank, mit seinem Leben unzufrieden, Inhaber eines Bioladens, sowie Mike, der Kollege und Geliebte Marys, kommen hinzu.
Gemeinsam versucht man, die umfangreiche Garderobe der Toten zu ordnen. Der Hickhack der Frauen untereinander, die Erinnerung an die gemeinsame Kindheit und an die eindrucksvolle Person ihrer Mutter schaffen eine hysterische Stimmungslage: Die Frauen steigern sich hinein in eine grotesk-karnevalistische Modenschau und in der Vorbereitung auf die Beerdigung der Mutter platzen immer mehr alte Wunden auf, werden unbearbeitete Konflikte deutlich, spült sich das "Gedächtnis des Wassers" an die Oberfläche.
Spannend, oft makaber, witzig nach englischer Art und immer auch rührend. Mit viel bissigem Humor und Sarkasmus.
Shelagh Stephenson, Autorin
Die britische Autorin stammt aus Northumberland. In Manchester studierte sie Drama und arbeitete im Anschluss als Schauspielerin, allerdings mit nur mäßigem Erfolg. Als sie sich dann dem Schreiben zuwandte, schrieb sie zunächst Hörspiele für BBC Radio 4.
Eines der fürs Radio verfassten Stücke (Five Kinds of Silence) gewann 1996 den Writers' Guild Award for Best Original Radio Play.
Im Juli 1996 feierte Shelagh Stephenson mit der Uraufführung von „The Memory of Water“ (Gedächtnis des Wassers) am Hampstead Theatre in London ihren ersten Triumph auf dem Theater. Das Stück gewann 2000 den Olivier Award for Best Comedy.
Autorin: Shelagh Stephenson                          
Regie: Stefan Camenzind
Auf der Bühne
Ruth Bruhnsen
Pia Irányi
Denise Pezzatti
Brigitta Ordelman
Thomas Koch
Paul Mächler
Hinter der Bühne
Regieassistenz
Brigitte Affentranger, Nicole Imfeld
Bühnenbau
Franziska Buri, Hubert Baumgartner
Maske
Zita Suter, Janine Notter
Grafik
Pia Tgetgel
Technik
Brigitte Affentranger
Lichtdesign
Robi Voigt
Kostüme
Sarah Grangier
Inhalt